Mit Dramatik zum Aufstieg in die Landesliga

geschrieben von

Als nach fast 4 Stunden Kampf auf Biegen und Brechen der finale Punkt zum Aufstieg in die Landesliga geschafft war, war der Jubel bei der 2. Mannschaft grenzenlos und Urschreie halten durch die Ergenzinger Breitwiesen-Halle.

Doch bis dahin war es ein weiter und langer Weg an diesem Samstag Abend. Die symphatischen Gäste vom Tabellendritten, dem Turnerbund Metzingen, zeigten dabei enormen Sportsgeist und gaben in diesem für sie unbedeuteten Spiel nochmals wirklich alles. So war das Spiel von Anfang an nichts für schwache Nerven und der eine oder andere Spieler, aber auch Zuschauer:innen, bekamen teilweise mehrere graue Haare hinzu.

Der Reihe nach:

Eingangsdoppel:
Hier schafften wir zum ersten und einzigen Mal eine Führung. Harald/Johannes waren mit einem knappen 3:0 erfolgreich. Bei Fabius/Roland war das Spiel auf Messers Schneide. Mit einem 14:12 im fünften Satz ging es nicht knapper. Dafür konnten Rolf/Stephan die durchaus vorhandenen Chancen nicht nutzen und unterlagen im 5. Satz mit 9:11.

Erste Einzelserie:
Letztendlich nichts zu holen gab es für Fabius und Roland am vorderen Paarkreuz gegen ihre favorisierten Gegner. Jeweils 1:3 Niederlagen mussten auf dem Spielberichtsbogen eingetragen werden. Relativ sicher erledigte Harald seine Aufgabe und schaffte den Ausgleich. Dies sollte erst kurz vor Ende des Spieles zum nächsten Mal klappen, den Rolf und Johannes mussten in 4 Sätzen ihren guten Kontrahenten gratulieren. Gut das Stephan im Anschluss die Nerven behielt und den Anschluss zum 4:5 herstellen konnte.

Zweite Einzelserie:
Fabius spielte zweitweise wirklich famos auf, doch leider reichte es für ihn in 5 Sätzen nicht, in dieser Saison, einen Sieg gegen Metzingen einzufahren. Nur gut das am Nebentisch Roland sein bestes Tischtennis auspackte und uns mit einem 3:1 weiter im Spiel hielt. Die Hoffung auf eine Wende in der Mitte erfüllten sich leider nicht. Harald musste in einem hautengen Spiel mit 9:11 im fünften Satz die Segel zum 5:7 streichen. Zum Glück behielt dann Rolf in einem Spiel mit Höhen und Tiefen die Nerven und siegte in fünf Sätzen. Als dann Johannes trotz deutlich sichtbarer Anspannung endlich mal wieder den Ausgleich herstellte (7:7) waren wir nur noch einen Punkt vom Aufstieg entfernt. Doch Stephan konnte das Momentum nicht nutzen. Mal wieder ein 9:11 im 5. Satz war zu verzeichnen.

Schlussdoppel:
Nun musste unbedingt ein Sieg zum 8:8 Unentschieden her und es begann nicht gut. Harald/Johannes verloren den ersten Satz mit 12:14, doch sie steigerten sich und konnten die beiden folgenden Sätze mit 11:9 für sich entscheiden. Im 4. Satz konnten die Mitspieler dann endlich durchatmen, den die beiden spielten sich in einen wahren Rausch und sicherten den nötigen Punkt zur Meisterschaft in der Landesklasse.

Was folgte war grenzenloser Jubel und eine Bierdusche für Fabius.

Gelesen 699 mal