Mit einem überraschend hohen Sieg gegen die Gäste aus Gomaringen startete die 3. Mannschaft in die neue Saison in der Bezirksliga.

Dabei half der Blitzstart mit 3 gewonnenen Doppeln ungemein. Thorsten/Elmar und Silvia/Günter spielten sich gut in die Partien hinein und gewannen jeweils mit 3:1 Sätzen. Völlig überraschend besiegte auch das Verlegenheitsdoppel mit Rolf und Ingo das gegnerische Doppel 1 mit 3:0. Besser kann ein Start nicht gelingen.

Als dann auch noch Rolf, Thorsten und Elmar relativ sicher ihre ersten Einzel gewannen war beim Stand von 6:0 schon eine Vorentscheidung gefallen. Die Niederlagen von Silvia und Ingo waren da nur 2 Schönheitsflecke.

Günter, nach anfänglichen Problemen mit den Aufschlägen seines Gegners, stellte sich immer besser darauf ein und damit war die erste Einzelserie beendet. Den Sack zu machte das vordere Paarkreuz. Rolf musste stark kämpfen, behielt aber in den entscheidenden Situationen die Übersicht. Den Siegpunkt erspielte Thorsten mit einem letztendlich sicheren 3:1 Sieg.

Den erfolgreichen Start rundeten warme Duschen und ein fröhlicher Abend mit unseren Gästen aus Gomaringen im Sportheim ab. So kann es gerne weitergehen.

Saisonrückblick TTC 3 2021/22

Die dritte Mannschaft ging fast schon gewohnt optimistisch in die bekannte Bezirksligasaison. Mittlerweile spielt man schon seit ein paar Jahren mehr oder weniger in der Aufstellung und wusste um seine große Stärke in einer sehr ausgeglichenen Liga. Das Mannschaftsgefüge ohne einen klaren Spitzenspieler und eine Teamchemie die ihresgleichen sucht, machte man sich zu Nutze, um wieder oben anzugreifen. Noch dazu war es ein Segen, dass Harald wieder aktiv am Tischtennis teilnimmt. Er fügte sich bestens in die Mannschaft ein und auch sportlich gab es nur wenig zu bemängeln. Er sorgte zusammen mit Thorsten für die beste Einzelbilanz und spielte mit Johannes noch dazu ein 8:1 im Doppel.

Man begann die Runde mit zwei Unentschieden gegen Pfullingen und Betzingen 2, bei denen man sich insgeheim schon mehr ausgerechnet hatte. Dafür folgten im Anschluss 3 Siege, bevor man sich in Weilheim beim Spitzenspiel nach schlechtem Start (1:5) die erste Niederlage einhandelte. Das restliche Jahr 2021 blieb man ohne Punktverlust und blieb auf Schlagdistanz zu den 4 Kontrahenten Burladingen, Weilheim, Grosselfingen und Mittelstadt.

Als feststand, dass nur die Vorrunde ausgetragen wird, hatten wir alles selber in der Hand. Mit zwei Siegen gegen Burladingen und Mittelstadt hätte uns niemand am ersten Platz hindern können. Doch ausgerechnet gegen die starken Burladinger konnte man dann in der Trigema Halle nicht in Stammbesetzung antreten, um sich ein ebenbürtiges Duell zu liefern. Verdientermaßen gewann die spielerisch bessere Mannschaft von der schwäbischen Alb mit 9:1 und man musste sich damit abfinden, keinen der oberen 3 Ränge zu belegen.

Sinnbildlich für die tolle Moral der Mannschaft, in der es unheimlich viel Spaß macht zu spielen, war dann der letzte Spieltag. Ohne Chance auf den Relegationsplatz spielte man in Mittelstadt, bis dato Tabellenführer, wahrscheinlich das beste Saisonspiel und holte zum Abschluss einen nie wirklich gefährdeten 9:4 Erfolg.

In einem extrem engen Rennen um die vorderen Plätze, bei dem Burladingen nur wegen einem mehr gewonnenen Spiel den 1.Platz vor Weilheim belegt, kann man mit 18:6 Punkten sehr zufrieden sein.

Einen ungewöhnlichen, aber erfreulichen Spielverlauf hatte die dritte Mannschaft des TTC Ergenzingen beim 9:4 Sieg gegen den Tabellenführer TTC Grosselfingen.

Zum ersten Mal wurden alle drei Eingangsdoppel verloren, wobei alle drei Spiele enge Satzverläufe hatten. Im Nachhinein waren sich aber alle Spieler einig, dass jeder im Doppel doch nicht richtig im Spiel angekommen war. Entsprechend geknickt ging man in die Einzel.

Johannes Gollub, aber legte den Startpunkt für eine Siegesserie, die sich sehen lassen kann. Er bezwang einen der Topspieler in der Bezirksliga mit klugem taktischen Spiel 3:1. Dies gab neue Hoffnung und danach gewannen alle restlichen Spieler der dritten Mannschaft klar ihre Spiele mit 3:0 oder 3:1. Das einzige Einzel gab dann leider Johannes in einem engen Spiel mit 1:3 ab.
Am Nebentisch gab es ein Spiel, welches die Nerven aller Spieler strapazierte: Elmar Hagel gegen Klaus Pflumm, Blockspieler gegen Abwehrspieler. Alle stellte sich schon darauf an, dass man Zeitspiel melden muss. Allerdings zeigte Elmar Hagel, dass er von Spiel zu Spiel besser wird. Er wies ein konsequentes starkes taktisches Spiel mit starken Schüssen auf und bezwang seinen Gegner in fünf Sätzen. Harald Maier schnürte den Sack zu und die Mannschaft machte damit ihren Anspruch klar in der Liga vorne mitzuspielen.  

Kommenden Donnerstag geht es dann gegen den SSV Reutlingen 2 und die Mannschaft ist hochmotiviert einen weiteren Sieg einzufahren, um die Position in den oberen Rängen zu festigen.

Der nachfolgende Spielbericht dient einzig als Montagmorgenlektüre für Elmar, informative Inhalte sind hier nicht zu finden.

In den Spielen 6 und 7 in der XXL-Saison ging es für die 3. Mannschaft zuerst freitags nach Weilheim, zwei Tage darauf hieß man die Truppe aus Stein willkommen.

Gegen den SV Weilheim hatte man vermutlich die bisher stärkste Mannschaft zur Brust, ähnlich wie wir war dort die Mannschaft der Star. Man begann mit einer hohen Intensität in den Eingangsdoppeln, doch leider konnte man dieses Mal nur eines der drei Spiele gewinnen. Ein Novum, denn bisher konnten immer mindestens 2 Doppel gewonnen werden. Alex/Ingo gewannen als D2 den ersten Satz, danach ging in einem eng geführten Spiel Sätze 2-4 aber an die Weilheimer Glaser/Hackenberg. Johannes und Harald hatten mit Schaake/Haug starke Konkurrenz und mussten nervenstark einen 1:2 Rückstand noch drehen. Elmar/Thorsten zogen im Spiel der wahrscheinlich beiden besten Dreierdoppel der Liga in jedem Satz immer nur haarscharf den Kürzeren gegen Bürker/Weiß.

 Danach kamen weitere Nackenschläge dazu, als Alex, Johannes und Harald ihre Partien verloren. Generell hatten wir alle so unsere Probleme in der Weilheimer Halle, besonders bemerkbar war es dann aber bei Harald. Er konnte in seinem ersten Match nicht seine Klasse zeigen, musste in jedem der drei Sätze hohen Rückständen hinterherlaufen und versprach seinem Gegner im Rückspiel mehr Gegenwehr zu leisten. Einzig Elmar hielt den Schaden in Grenzen und verkürzte durch seinen 3:1 Erfolg gegen Bürker auf 2:5.

Am hinteren Paarkreuz wurden sich die Punkte geteilt, wobei Ingo drauf und dran war seine wirklich starke Vorstellung zu krönen. Gegen den formstarken Weiß fehlte beim Stand von 2:1 und 9:8 nicht viel, aber leider ging das Spiel noch an den Weilheimer. Thorsten musste lange sein Top Niveau halten, um den Widerstand von Haug zu brechen. Letztendlich war der hartumkämpfte dritte Satz der Schlüssel zum Erfolg (14:12).

Nachdem Alex im Spiel beider Nummer 1 gegen Schaake verlor und man schon relativ aussichtslos 3:7 hinten war, keimte nochmal Hoffnung auf. Johannes konnte seinen Kontrahenten in 4 Sätzen bezwingen und am Nebentisch stellte Elmar zwischenzeitlich auf 2:0 gegen Hackenberg. Doch dieser konnte sich im Laufe des Spiels steigern, verlor nicht die Nerven und kam langsam Stück für Stück zurück. Im vierten Satz hatte Elmar dann die beste Chance bei 9:7 das Spiel für sich zu entscheiden. Aber der junge Weilheimer spielte unbeirrt gutes Tischtennis und so war es am Ende eine knappe Niederlage auf sehr hohem Niveau.

Harald machte in seinem zweiten Einzel einen sehr guten Eindruck im ersten Satz, doch dann wendete sich das Blatt und der Weilheimer Bürker spielte sich in einen Rausch und gewann 3* zu 6.

Somit war die Messe gelesen für uns im Verfolgerduell und man musste die erste Niederlage einstecken. Doch man arrangierte sich relativ schnell mit der Situation und zollte der starken Leistung von Weilheim Respekt. Es hätte vieles optimal laufen müssen um zu punkten, mit „nur“ 3 Einzelsiegen unterm Strich geht das Ergebnis aber klar.

 

Mit fokussiertem Blick wollte man 2 Tage später wieder zurück in die Spur finden. Gegen die sympathischen Gäste gingen erneut die drei gleichen Doppel an die Platte und machten es prompt besser. Johannes/Harald behalten weiterhin ihre weiße Weste und auch Elmar und Thorsten in drei Sätzen. Gegen die zwei absoluten Topspieler Buckenmaier/Reutebuch hielten Alex/Ingo durchgehend mit, hatten sogar mehrmals Satzbälle doch am Ende hieß es  -12, -9, -10.

Johannes konnte nicht ganz an seine 100% Leistung anknüpfen, die es mindestens gebraucht hätte gegen Buckenmaier oder Reutebuch. Er unterlag beides Mal mit 0:3, doch zum Glück hat er starke Mannschaftskollegen an seiner Seite die seinen schlechten Tag kompensieren.

Alex konnte zum ersten Mal sein ganzes Repertoire und seine ganze Klasse auspacken und Reutebuch in 5 Sätzen niederringen, im zweiten Durchgang war es dann im besten Spiel des Tages ein Match auf Augenhöhe. Sowohl Alex, als auch Peter Buckenmaier sorgten dafür, dass alle Anwesenden ein großartiges Spiel zu sehen bekamen. Ein Spiel, welches einen fünften Satz verdient gehabt hätte, ging mit 3:1 an Stein.

Doch das blieben die einzigen Niederlagen, denn unser mittleres und hinteres Paarkreuz erwies sich mal wieder als großer Trumpf. Alle Spiele von Position 3-6 wurden von Elmar, Harald, Thorsten und Ingo gewonnen.

Erwähnenswert, dass Elmar zweimal einen Satzausgleich nach 2:0 Führung hinnehmen musste, doch im ersten Spiel war er der konditionell Fittere und im zweiten Spiel behielt er einen kühlen Kopf und kratzte die letzten Körner aus dem Tank um sein starkes Wochenende zu belohnen.

Mit 10:4 zeichnet es sich immer weiter ab, dass man mit den 4 Abstiegsplätzen eher nichts zu tun hat. Um aber ganz oben mitzuspielen ist Woche für Woche eine Spitzenleistung nötig.

Am Donnerstagabend stattete uns der TSV Dettingen einen Besuch ab.

Thorsten entschied sich dazu, eine seiner berühmt berüchtigten Eröffnungsreden zu halten, für ihn spielen durfte aber Günter.

Eben erwähnter konnte zusammen mit Elmar sehr deutlich die D3 Partie für sich entscheiden, Johannes/Elmar hatten etwas Startschwierigkeiten, waren aber in 4 Sätzen siegreich. Marc und Dani gingen gleich über die ganze Distanz, am Ende war es dann aber 9:11 aus ihrer Sicht im 5. Satz.

Als Marc und Johannes ihre beiden Einzel abgaben, geriet man kurz in Rückstand. Doch ab da an blieb man in fast jedem Spiel hellwach und konnte Spiel für Spiel gewinnen.

7 der 8 Begegnungen gingen an Ergenzingen, darunter das Einzel von Günter, bei dem es 5 Sätze lang hin und her ging. Aber er behielt einen kühlen Kopf und gewann nach seinem Doppel gleich noch sein Einzel hinterher und war damit eine wahre Verstärkung.

Harald holte den entscheidenden 9. Punkt auch im letzten Satz, einzig Elmar blieb ein Sieg verwehrt.

 

Am 4. Spieltag empfing uns die gastgebende Mannschaft vom TSV Sickenhausen und man ging sofort mit einem positiven Gefühl in das Spiel.

Der Grund dafür ist die zurzeit anherrschende Doppelstärke mit dem etablierten Doppel Elmar/Thorsten und Johannes/Harald, die sich immer besser aufeinander abstimmen. Auch dieses Mal gingen beide Paarungen als Sieger hervor, dass dann aber die Konstellation Marc & Ingo so gut funktioniert und man gegen das gegnerische Spitzendoppel in 3 Sätzen als Sieger von der Platte geht, hätte man nicht unbedingt erwartet.

Mit einem Sieg von Johannes lag man dann erstmal komfortabel mit 4:0 in Front. Marc verlor daraufhin äußerst knapp in 4 Sätzen und auch Harald musste dem formstarken Müggenburg nach 5 gespielten Sätzen gratulieren. Dabei konnte er im 4 Satz ein 7:10 noch zu seinen Gunsten drehen, doch die erhoffte Wende blieb aus.

Die folgenden drei Einzel konnten dann wiederum gewonnen werden, Elmar, Thorsten und Ingo waren zuverlässige Punktebringer. Elmar war in seinem Spiel auf einem guten Weg den Sieg sportlich nach Hause zu bringen, profitierte dann leider am Ende des dritten Satzes von der Verletzungsaufgabe seines Gegners. Um Vernunft und Vorsicht walten zu lassen, ging dann außerdem das zweite Einzel kampflos an Ergenzingen.

Mit dem Rücken an der Wand und einem 2:7 bäumte sich Sickenhausen kurzzeitig auf und gewann am vorderen Paarkreuz beide Spiele, Thorsten beendete das gesamte Spiel dann aber relativ humorlos, indem er in seinem Dreisatzsieg nur 12 Punkte abgab.

 

Mit 6:2 Punkten und noch keiner Niederlage ist der Trend nach oben nun zu erkennen, nun gilt es darauf aufzubauen und bereits am Donnerstag den starken Dettingern Paroli zu bieten.

Im vollgepackten Tischtenniswochenende ging es für die 3.Mannschaft zweimal Zuhause gegen den TSV Betzingen 2 und die TTG Sonnenbühl.

Am Samstagabend war man gegen Betzingen nah dran einen perfekten Start hinzulegen, doch Günter & Ingo als D3 verloren ganz knapp mit 11:13 im 5. Satz. Dennoch konnte man sich zu Beginn einen Vorsprung erspielen, nur eines der ersten 5 Einzel ging verloren (Elmar gegen Andrieu). Ganz besonders hervorzuheben unter den 4 Siegen war der Erfolg von Thorsten, dem es gelang beim Stand von 6:10 im fünften Satz 4 Matchbälle in Folge abzuwehren und dann noch gleich 2 Punkte draufzusetzen um mit 12:10 zu gewinnen. Doch Betzingen konterte im Gegenzug und gewann seinerseits 5/6 Einzel und stellte damit auf 7:7. Einzig Elmar konnte gegen Horner dem Lauf Einhalt gebieten. Leider mussten Marc, Daniel und Günter 3 bittere 5 Satz Niederlagen hinnehmen, besonders im Spiel Günter gegen Stegert meinte es der TT Gott nicht gut mit Günter.

Ingo ließ sich davon aber nicht beirren und sorgte mit einem 3:1 für den achten Punkt, im Schlussdoppel verpassten es Marc/Daniel sich den zweiten Satz zu schnappen und mit 2:0 in Führung zu gehen. Im umkämpften dritten Satz glitt das Spiel den jungen Ergenzingern dann langsam aus der Hand, die bis dato leicht die Oberhand hatten.

Am Ende stand dann eine 1:3 Niederlage zu Buche und nach dem gewonnenen Punkt in Pfullingen fühlte sich dieses Unentschieden deutlich schlechter an.

 

Am nächsten Morgen kam Harald nach langer Auszeit zu seinem Comeback und er avancierte gleich zum Matchwinner.

Schon wieder war man drauf und dran mit 3:0 zu starten, Thorsten/Elmar hatten das Doppel 1 Hartmayer/Lenz am Rande einer Niederlage. Doch das Sonnenbühler Gespann machten in der entscheidenden Phase keinen Fehler mehr.

Im ersten Einzeldurchgang konnten 4 von 6 Spiele gewonnen werden, Harald, Thorsten und Ingo behielten im fünften Satz die Nerven. Sonnenbühl verkürzte nochmal von 3:6 auf 5:6, als sie beide Spiele am vorderen Paarkreuz gewannen. Besonders die Begegnung Elmar vs. Lenz erwies sich als echter Krimi, bei dem in einer Nervenschlacht Elmar leider den Kürzeren zog.

Aber an dem Tag brillierte unser mittleres und hinteres Paarkreuz, 6 der 7 Spiele konnten an diesen Positionen gewonnen werden.

Harald machte den Beginn und überzeugte gegen den Abwehrspieler Mayer mit geduldigem Spiel, einzig in Satz 2 gab er kurz die Kontrolle über das Spiel ab. Ansonsten zeigte Harald in den 3 anderen Sätzen (+2, +4, +2) welche Verstärkung er für unser Team ist.

Daniel hatte eine schwierige Situation zu bewältigen. Nach verlorenem erstem Spiel lag er im zweiten Einzel auch schon 0:2 hinten, es schien so als wäre sein Gegner nicht zu überwinden. Doch er ließ die Schultern nicht hängen und startete das Comeback, welches letztendlich auch erfolgreich gekrönt wurde.

Thorsten hatte dann zum Schluss nochmal Lust auf ein Fünfsatzspiel, mit 15 gespielten Sätzen findet er immer weiter zu seiner konditionellen Stärke. Er vergoldete mit seinem Erfolg den 9:5 Endstand und sorgte für den ersten Sieg im dritten Anlauf.

Am 09.10.2021 startete die Dritte gegen den VFL Pfullingen sehr spät in die Vorrunde.

In den Doppeln ging man mit 2:1 in Führung, nachdem Alexander Hoffman und Daniel Miller mit ein paar Wacklern ihr Doppeln im fünften Satz gewannen. Dann musste man beide Spiele am vorderen Paarkreuz abgeben. Dafür konnten Elmar Hagel und Daniel ihre beiden Einzel klar mit 3:1 gewinnen. Der Knackpunkt im Spiel folgte am hinteren Paarkreuz. Winfried Weipert und Thorsten Ott verloren leider beide nach einer 2:0 Führung und so stand es nun 4:5 gegen die Dritte. Alexander Hoffmann fand immer besser in sein zweites Spiel, aber verlor leider 9:11 im fünften Satz. Um Ergenzingen im Spiel zu halten, musste Johannes Gollub sein Spiel nun gewinnen. Er behielt die Nerven und bezwang seinen Gegner klar mit 3:0. Am mittleren und hinten Paarkreuz teilte man sich dann die Punkte. Jedoch schlug dann das Verletzungspech zu. Winfried Weipert verletze sich am Finger und man hatte schnell den Verdacht auf einen gebrochenen Finger. Mit einem 0:2 Satzrückstand und einem Spielstand von 7:8 standen Alexander Hoffmann und Daniel Miller mit dem Rücken zur Wand. Dies machen den beiden aber gar nichts aus und sie zeigten Tischtennis erster Klasse. Sie rangen ihre Gegner mit beeindruckenden Schlägen mit 3:2 nieder und sicherten der Mannschaft einen Punkt.

Insgesamt merkte man der Mannschaft ihren Trainingsrückstand und den späten Start in die Runde an. Nächste Woche steht ein Doppelspielstag für die Mannschaft an und man hofft 4 Punkte einzufahren. An dieser Stelle wünschen wir noch eine gute Besserung für Winfried Weipert.