In den zwei letzten Spielen der Vorrunde bekam es die 3.Mannschaft noch einmal mit unangenehmen Gegnern zu tun.

Teil 1: Am Freitag wurden wir in der Trigema Arena willkommen geheißen und es war abzusehen, dass ein langer Tischtennisabend folgen sollte.

Hauptverantwortlich waren die Akteure Wolfgang Maier und Fabian Schnaidt, welche alleine für ihre umkämpfte Partie 45 Minuten Spielzeit brauchten. Dabei lag Fabian etwas unglücklich mit 1:2 hinten gegen den Burladinger Spitzenspieler, doch anstatt zu hadern über die vergebenen Möglichkeiten, ließ er nicht locker und spielte seinen Gegner mürbe. Mit 12:10 konnte er Satz 4 knapp für sich entscheiden, ehe im fünften Satz die Entscheidung schnell gefallen war. Mit 11:2 gewann Fabi zum ersten Mal gegen Maier und holte einen wichtigen Punkt für das Team.

Zuvor waren wir mit 2:1 in den Doppeln in Führung gegangen, nachdem Thorsten/Elmar in Satz 5 Matchbälle abwehren mussten und noch gewannen. Marc und Günter waren sehr nah dran ihr Spiel gegen Maier/Ulmer-Weber zu gewinnen (5 Satzniederlage), Fabian/Johannes siegten in 4 Sätzen.

Insgesamt kam es zu 8 Fünfsatzspielen, welches die Ausgeglichenheit beider Mannschaften verdeutlicht. Einzig Elmar gab in seinen zwei Einzelspielen keinen Satz ab und gewann 3:0 & 3:0, zusammen mit dem 3:1 Sieg von Günter über Lehmann kam das hintere Paarkreuz auf eine 3:0 Bilanz und untermauerte abermals unsere größte Stärke, die mannschaftliche Geschlossenheit.

Ebenfalls eine herausragende Leistung zeigte Thorsten in seinen beiden Spielen gegen Schülzle & Pfister, die er beide in 4 Sätzen bezwang.

Ein weiteres erwähnenswertes Spiel war die Begegnung von Marc und Maier. Nach seinem verlorenen ersten Spiel zeigte er genau die richtige Reaktion und ließ Maier in den ersten zwei Sätzen kaum eine Chance. Dieser konnte dann wiederum das Blatt wenden und sich 2 Sätze holen, bei stimmungsvoller Atmosphäre hatte Marc seinen Gegner am Rande seiner zweiten Niederlage, doch 2 Matchbälle wurden nicht genutzt und es hieß am Ende 10:12.

Nach einer Spielzeit von knapp 4 Stunden waren wir dann alle ziemlich froh über den 9:5 Erfolg und einen weiteren kleinen Schritt Richtung Aufstieg/Relegation.

 

Teil 2: Eineinhalb Tage später kam die nicht weniger sympathischere Mannschaft aus Stein am Sonntagmorgen zu uns nach Ergenzingen.

Auch in diesem Spiel war Vorsicht geboten, da wir einerseits mit dem planmäßigen Ausfall unserer Nummer 1 klar kommen mussten und uns eine spielerisch starke Truppe, mit einem der besten Spieler der Liga Peter Buckenmaier, gegenüberstand.

Deswegen wieder einmal ein Dank an die 4.Mannnschaft, welche ebenfalls Aufstiegsambitionen hat und zeitgleich an den Nebentischen gegen Betzingen spielte, dass wir mit Ingo einen hochwertigen Ersatz bekommen haben, der uns sowohl im Einzel als auch im Doppel verstärkte.

So konnten wir wieder eine 2:1 Doppelführung erzielen nach Siegen von Fabian/Johanes und Elmar/Ingo.

Am vorderen Paarkreuz war man sich im Vorhinein einig, dass man versuchen wollte einen Einzelsieg davonzutragen gegen die starken Spieler Buckenmaier und Jan Reutebuch. Doch es kam etwas anders als erwartet, Johannes zeigte zuerst gegen Buckenmaier eine durchaus achtbare Vorstellung, musste sich in einem Konterduell aber letztlich 1:3 geschlagen geben. Doch mit einer ähnlichen Leistung war es ihm dann vergönnt gegen Reutebuch mit 3:2 zu gewinnen.

In ausgezeichneter Form präsentierte sich Fabian, der zuerst gegen Reutebuch Matchbälle abwehren musste, bevor er mit 13:11 im fünften Satz gewinnen konnte. In seinem zweiten Spiel zeigte er wieder, dass er gegen absolute Topspieler mehr als nur mithalten kann und holte etwas überraschend den dritten Punkt gegen Buckenmaier am vorderen Paarkreuz.

Damit war schon einmal ein großer Schritt getan, doch die weiteren Partien waren durchaus umkämpft. Thorsten und Elmar zogen gegen Berstling beide im entscheidenden Satz den Kürzeren, gewannen dafür aber gegen Subik.

Auch wenn Ingo große Probleme mit der Spielweise seines Gegners (Hartmayer) hatte und Matchbälle abwehren musste, blieb das hintere Paarkreuz erneut ungeschlagen mit dem klaren Sieg von Daniel über Vois.

Mit einem 9:4 Erfolg im letzten Spiel bleibt man damit weiter an der Tabellenspitze, zudem konnten wir nach verpatzten Auftakt (7:9 gegen Mittelstadt) die restlichen 8 Spiele gewinnen. Dennoch dürfen wir die starken Verfolger nicht unterschätzen und uns im neuen Jahr nicht allzu viele Ausrutscher leisten.

Am Samstagabend wartete auf die aufstiegshungrige 3. Mannschaft eine echte Bewährungsprobe. Man bekam es auswärts mit dem TTC Reutlingen 2 zu tun, die bis dato 6 Siege einfahren konnten bei nur einer Niederlage. Deswegen war es umso wichtiger, dass wir beim Aufeinandertreffen zweier Aufstiegskandidaten in kompletter Besetzung antreten konnten.

Gleich zu Beginn hatte man durchaus etwas Glück, dass man nicht gleich mit 0:3 nach den Doppeln ins Hintertreffen geriet. Marc und Daniel hatten es gegen das ungeschlagene Einserdoppel Bauer/de Santis J. sehr schwer und so kam es zu einer Dreisatz Niederlage. Das eingespielte und erfahrene Doppel 3 Thorsten/Elmar hatte im ersten Satz das richtige Konzept und die passende Taktik, um das Spiel zu gewinnen. Doch irgendwie riss der Faden in den folgenden Sätzen, in denen die Gegner Zekovic/Lamparter dann auch weniger Fehler machten und in einer engen Partie 3:1 siegreich waren. Umso wichtiger, dass Fabian und Johannes in einer Berg- & Talfahrt am Ende einen wichtigen Fünfsatzsieg erringen konnten.

 In der ersten Begegnung spielte Fabi gegen Ferdinand de Santis und zeigte gleich von Beginn an eine starke, fast fehlerfreie Vorstellung. In gewohnter Manier verließ er sich ausschließlich auf seine Defensive, legte Kilometer hinter der Platte zurück und erlief jeden Ball seines Gegners. Gepaart mit konditionellen Vorteilen war nur der dritte Satz knapp, den er aber mit 12:10 gewinnen konnte, ebenso wie das Spiel. Ein Sieg, mit dem man im Vorhinein nicht unbedingt gerechnet hatte, vor allem nicht in der Deutlichkeit.

Dafür hatte Marc Probleme gegen Zekovic sein Spiel zu finden, musste im zweiten Satz schon einen Satzball zum 0:2 abwehren. Im Laufe der Partie blieb Marc ruhig und konzentriert, geriet nicht in eine negative Spirale. Das war am Ende ausschlaggebend um seinen gut spielenden Gegner zu schlagen.

Am mittleren Paarkreuz warteten mit Bauer und Jakob de Santis zwei schwere Aufgaben auf Johannes und Thorsten. Das war beiden durchaus bewusst und man ging deshalb mit voller Konzentration die Sache an, vor allem Thorsten sah man an, dass er zu 100% im Tunnel war. Gegen Bauer gewann der den ersten Satz 11:1 und auch im restlichen Spiel punktete er immer wieder mit guten Aufschlägen oder kompromisslosen Top Spins (3:0). Johannes nutzte einen schwachen Start seines Gegners aus, um 2:0 in Führung zu gehen. Die Sätze 3 und 4 waren dann jeweils auf Augenhöhe, jedoch mit besserem Ausgang für den Reutlinger. Im 5. Satz konnte sich Johannes schnell eine hohe Führung erspielen, welche dann auch für den Sieg ausreichte.

Am hinteren Paarkreuz war der Sieg von Elmar nur kurz in Satz 2 gefährdet, doch er konnte ein 4:8 noch in ein 11:8 drehen. Sein Gegenspieler Lamparter konnte zwar mitunter mit harten Rückhand Schüssen punkten, doch letztlich produzierte er viel zu viele Fehler. Wie kein zweiter ließ Elmar auch in Satz 3 nicht locker und blieb bis zum elften gewonnenen Punkt voll konzentriert. Einzig Daniel konnte sein erstes Einzel nicht gewinnen, er hatte die Chance im 3. Satz mit 2:1 in Führung zu gehen, doch er konnte die Möglichkeiten nicht nutzen und verlor mit 10:12. In Satz 4 erwischter er dann keinen guten Start, sodass dieses Spiel 1:3 verloren ging.

Damit hatte man sich mit starken Einzelleistungen eine 6:3 Führung erspielt, bevor es in den zweiten Durchgang ging.

Das beste Spiel am Abend lieferten sich Marc und F. de Santis. Beide zeigten ihre offensiven Qualitäten und gingen hohes Tempo, um den Gegner unter Druck zu setzen. Marc verlor etwas unglücklich die ersten zwei Sätze (-16; -11), ließ sich aber nicht entmutigen und gewann daraufhin selber 2 Sätze deutlich. Nur im fünften Satz war es wieder F. de Santis, der besser agierte und 3:2 gewann.

Fabian konnte in seinem zweiten Spiel den ersten Satz nach durchwachsener Leistung dem Gegner noch wegschnappen, danach steigerte er sich und der Widerstand von Zekovic war gebrochen (3:0).

Das mittlere Paarkreuz Reutlingens wollten die mäßigen Leistungen nicht auf sich sitzen lassen und waren daher motiviert es besser zu machen. Das gelang Ihnen auch, Bauer gewann gegen Johannes 3:2 und J. de Santis bezwang Thorsten 3:0, sodass Reutlingen auf 7:6 verkürzen konnte.

Doch uns zeichnet ein starkes hinteres Paarkreuz aus, welches uns nicht im Stich ließ. Elmar baute seine Bilanz auf 10:1 aus, in dem er ausnahmsweise mal keinen fünften Satz brauchte. Ohne große Schwankungen in seinem Spiel war er gegen Philippi der bessere Spieler und benötigte 3 Sätze für den Sieg. Für den perfekten Schlusspunkt sorgte Daniel, der das wichtige letzte Einzel ebenfalls in drei Sätzen gewann und uns vor einem Schlussdoppel bewahrte.

Mit einem 9:6 Erfolg und daraus resultierend 12:2 Punkten führt man nun die Tabelle an, bevor es am nächsten Wochenende (Fr+So) zum Abschluss der Vorrunde nach Burladingen und Stein geht.


Im fünften Saisonspiel kam es im Nachbarschaftsduell zu der Begegnung TTC Ergenzingen 3 gegen den TV Rottenburg 2. Die Devise war vor der Partie klar, man wollte mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen den noch punktlosen Gegner den Kontakt zur Spitze wahren und sich oben in der Tabelle festsetzen.

Gleich zu Beginn wollte man der Favoritenrolle gerecht werden und sich eine gute Ausgangslage in den Doppeln erspielen. Als Fabian/Johannes ihr Doppel klar gewinnen konnten und Marc/Günter 2:1 gegen das Spitzendoppel Geske/Ibach vorne lagen, sah auch alles noch danach aus. Doch in einem sehr spannenden Spiel verloren sie Satz 4 (-9) und Satz 5 (-7) leider und mussten trotz einer couragierten Leistung eine Niederlage hinnehmen. Im dritten Doppel konnten Thorsten/Elmar nicht ganz ihre Leistung zeigen, welche sie eigentlich als starkes Doppel 3 auszeichnet. Nach zwei unglücklich verlorenen Sätzen zu Beginn setzte es am Ende eine 1:3 Niederlage.

Mit einem 1:2 Rückstand war man erst einmal gewarnt, da Rottenburg ein starkes vorderes Paarkreuz aufbot. Im Duell der beiden Abwehrspezialisten resignierte Fabian relativ schnell und sparte Körner für sein zweites Einzel (0:3). Ein komplett anderes Spiel gab es am Nebentisch zu sehen, sowohl Marc als auch sein Konkurrent Ibach sind für ihr Angriffsspiel bekannt. Marc zeigte eine ansprechende Leistung und dominierte immer wieder mit seiner Vorhand, mit der er einen 3:0 Sieg einfuhr.

Am mittleren Paarkreuz waren Johannes & Thorsten in ihren Spielen klar favorisiert, Johannes biss sich nach gutem Beginn zu einem 3:1 Erfolg. Thorsten zeigte sich routinierter und gewann klar in 3 Sätzen.

In den folgenden Spielen wurde uns dann bewusst, dass dies kein Spaziergang werden würde, sondern harte Arbeit. Sieben der acht nachfolgenden Begegnungen wurden erst im fünften Satz entschieden.

Den Anfang machten Elmar und Günter, wobei Elmar erneut seine Kämpferqualitäten zeigte und einen 1:2 Satzrückstand in einen 3:2 Sieg umwandelte. Günter dagegen verlor etwas überraschend mit 9:11 im letzten Durchgang und war dabei mit seiner Leistung nicht zufrieden.

Weiter ging es mit Marc, der gegen Geske nicht nur spielerisch glänzte, sondern gegen den Abwehrspieler auch einen klaren Kopf behielt und dadurch beide Einzel siegreich gestaltete. Fabian zeigte eine deutliche Leistungssteigerung und war drauf und dran Ibach zu schlagen, verlor aber einen engen vierten Satz und dann auch das Spiel.

Johannes hatte die Möglichkeit für eine kleine Vorentscheidung zu sorgen, doch in der Rolle als Favorit wirkte er wiedermal gehemmt und verlor somit zu Recht gegen Susok in 5 Sätzen. Thorsten machte den ganzen Fünfsatzspielen ein Ende und zeigte beim klaren Erfolg keine Anzeichen an Nervosität.

Mit einem knappen 7:6 Vorsprung fieberte man mit Elmar und Günter, um ein Schlussdoppel zu vermeiden und die 2 Punkte „vorzeitig“ klarzumachen.

Elmar blieb seiner Linie weiter treu, er sammelte weiterhin fleißig gespielte Sätze. Doch am Ende zählt wie immer nur das Ergebnis und hier ist Elmar für uns ein echter Punktegarant. Er gewann sein zweites Einzel mit 3:2 und stellt seine Bilanz damit auf 8:1, davon 5/5 Siegen im fünften Satz. Günter konnte fast zeitgleich den 9:6 Endstand klarmachen, in dem er den 5. Satz zum Glück deutlich gewinnen konnte und unsere Nerven nicht noch mehr strapazierte.

Ich denke die Redewendung „mit einem blauen Auge davongekommen“ trifft es heute am besten. Trotzdem hat man sich jetzt erstmal mit Mittelstadt und Sondelfingen an der Spitze abgesetzt.

Im zweiten Saisonspiel wollte man nach der knappen 7:9 Auftaktniederlage die ersten Punkte einfahren. Allerdings bekam man es mit dem TSV Sondelfingen zu tun, welcher mit 2 klaren Siegen gestartet war und sicherlich ein Wort im Aufstiegsrennen mitreden wird.

Nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Fabian, musste man die Doppelpaarungen etwas verändern, was sich allerdings ganz und gar nicht negativ auswirken sollte.

Thorsten/Elmar schafften es, dass gegnerische Doppel 1 in 3 engen Sätzen zu bezwingen und zeigten dabei eine wirklich ansprechende Leistung. Marc & Johannes versuchten ihr Glück im Einserdoppel und kamen Satz für Satz immer besser zurecht, am Ende waren es ebenfalls 3 Sätze, die es brauchte, um den Sieg einzufahren.

Mit Ingo und Günter hatte man zwei „Ersatzspieler“ aus der 4. Mannschaft, die zusammen ein gutes Doppel bildeten und am hinteren Paarkreuz eine echte Bereicherung für das Team waren. Sie sorgten mit einem 3:1 Erfolg für den perfekten 3:0 Start.

Diese Führung war enorm wichtig, da Sondelfingen mit einem starken vorderen Paarkreuz in den Einzeln sofort Druck ausübte. So musste Johannes zuerst anerkennen, dass ihm die Mittel fehlten um dem Sondelfinger Neuzugang Klett gefährlich zu werden (0:3). Im Anschluss gestaltete Marc seine Partie zwar enger, verlor aber ebenso in 3 Sätzen.

Thorsten durfte seine Begegnung gegen den unangenehm spielenden Breutmann bestreiten. In einer ständig wechselnden Partie, zog er nach 5 gespielten Sätzen den Kürzeren. Im Nachhinein hatte er laut eigener Aussage zum falschen Schläger gegriffen gegen das rotationslose Spiel des Gegners.

Das folgende Spiel von Elmar sollte der Schlüsselmoment im gesamten Spiel werden, Sondelfingen hatte zum 3:3 ausgeglichen und zeigte ihre Stärke in den Einzeln. Gegen Salzer musste er beim Stand von 0:2 Sätzen mehrere Matchbälle abwehren, was ihm erfolgreich gelang. Im vierten Satz passierte dasselbe wie im Satz zuvor, wieder konnte Elmar nervenstark Matchbälle gegen sich abwehren  und den Satz wie zuvor 13:11 gewinnen. Im fünften Satz hielt er dann sein hohes spielerisches Level, zudem war der Wille des Gegners etwas gebrochen und damit drehte er nach Abwehr von 5 ( oder 7) Matchbällen das Spiel und verwandelte wiederum seinen ersten Matchball zum fast schon verloren geglaubten 3:2 Sieg.

Danach konnte man nämlich alle 5 Einzel siegreich gestalten. 4 davon wurden sogar glatt in 3 Sätzen gewonnen, nur Günter brauchte die volle Distanz von 5 Sätzen.

Besonders hervorzuheben ist die wirklich sehr gute Leistung von Marc, dem es gelang die Nummer 1 Sondelfingens (Klett)  mit seinem harten Spiel immer unter Druck zu setzen. Mit einer zudem sehr geringen Fehlerquote war es zum Schluss nach knappem erstem Satz ein relativ klarer 3:0 Erfolg, der so nicht unbedingt zu erwarten war.

Unter dem Strich war es dann ein 9:3 Erfolg, welcher Selbstvertrauen und Optimismus für die kommenden Aufgaben geben sollte.

 

Am ersten Spieltag der neuen Saison ging es für die 3.Mannschaft zuhause gegen die sympathischen Männer aus Mittelstadt. Man war sich im Klaren, dass das ein schweres Spiel werden würde, auch weil der ein oder andere erst spät oder noch gar nicht mit dem Training begonnen hatte.

In den Doppeln konnten Fabian/Johannes ihre Partie in 5 Sätze gewinnen, Marc/Daniel lieferten dem gegnerischen Doppel 1 einen harten Kampf, verloren aber knapp in 4 Sätzen. Dafür siegten die beiden Routiniers Thorsten und Elmar zusammen, sodass man zwei Doppel siegreich gestalten konnte.

Am vorderen Paarkreuz verlor Fabian gegen einen konzentriert spielenden Roland Wacker, bei der Begegnung von Marc hätte eventuell der ein oder andere Trainingstag zu einem anderen Ergebnis geführt. Sein Spiel war noch nicht so dominant und kompromisslos wie man es eigentlich kennt und folglich ging auch seine Partie nach 5 Sätzen verloren.

Im Anschluss musste Johannes neidlos anerkennen, dass sein Gegner Armin Wacker einen sehr guten Tag erwischte und eindeutig der bessere Spieler war. Erst im vierten Einzel war es dann Thorsten, der den ersten Einzelsieg verbuchen konnte.

Dann waren Elmar und Daniel an der Reihe. Elmar, der seit 2 Jahren wieder an einem Punktspiel teilnahm, zeigte eine grundsolide Leistung und gewann in fünf engen Sätzen gegen Nestel. Daniel tat es Elmar gleich, indem er in den entscheidenden Situationen die Nerven behielt und sich in einem guten Spiel gegen Deyle mit 12:10 im fünften Satz durchsetzen konnte.

Im zweiten Durchgang war Marc immer nah dran an einem Satzgewinn gegen Roland Wacker, das Spiel ging aber in drei Sätzen verloren. Dafür zeigte Fabian in seinem zweiten Spiel, welche Klasse er mit seinem unangenehmen Abwehrspiel besitzt und das er in Topform, plus einer positiven mentalen Verfassung, am vorderen Paarkreuz jedem gefährlich werden kann. Er bezwang Kleber souverän in 3 Sätzen.

Nachdem Johannes gegen einen angeschlagenen Tino Wacker zwar nicht sein bestes Spiel zeigte, dafür aber in 4 Sätzen gewann, stand man mit einer 7:5 Führung kurz vor einem Punktgewinn. Thorsten zeigte dann mehr Gegenwehr als Johannes zuvor, musste dem starken Armin Wacker aber nach 4 Sätzen zum Sieg gratulieren.

Elmar hatte in seinem zweiten Spiel unheimliches Pech mit gegnerischen Netz- & Kantenbällen.  Gepaart mit der nachlassenden Kondition war es am Ende eine 4-Satz Niederlage. Nachdem Fabian/Johannes im Schlussdoppel beide keine gute Leistung zeigten und in drei Sätzen verloren, versuchte Daniel noch das 8:8 und einen Punkt für das Team zu holen. In einem ausgeglichenen Spiel verlor er die Sätze 2 und 3 leider knapp mit 9:11, am Ende war es dann eine Fünfsatzniederlage, welche die 7:9 Niederlage besiegelte.

Am Ende konnten die Mittelstädter mehr Satzgewinne verbuchen, sodass dieses Ergebnis zwar etwas bitter, aber nicht unverdient ist. Nun gilt es seine Form im Training zu finden, um den Anschluss nach oben nicht aus den Augen zu verlieren.