Überragende Joker beim 9:7 Krimi des TTC 3

geschrieben von

Die 3. Mannschaft des TTC kann sich sehr glücklich schätzen solche Joker zu haben. Den die für die verhinderten Alex und Silvia eingesprungenen Johannes und Ingo holten mit 6 Siegen 2/3 aller Punkte bis zum äußerst knappen 9:7 Sieg gegen die Gastgeber vom TSV Burladingen.

Bereits auf der Anfahrt durch das Killertal war den Spielern des TTC 3 klar das sie sich auf einen heißen Tanz in der Trigema-Arena einstellen müssen. Zuerst liefen die Planungen für die Doppel auf Hochtouren, den so richtig sicher war man sich nicht wie man diese aufstellen sollte. Das Ergebnis verleitete unsere per Live-Ticker zugeschaltete Silvia zur Aussage „Ui, interessante Doppel habt ihr aufgestellt“. Gleich zu Beginn gerieten wir zum ersten und einzigen Mal in Rückstand. Dabei unterlagen Elmar/Ingo im 5. Satz gegen das Burladinger Spitzendoppel. Besser machten es dann Johannes/Rolf und Günter/Thorsten, die jeweils mit 3:1 gewannen. Damit war der Plan mit 2 Siegen aufgegangen.

In den Einzeln waren fast alle Einzel sehr umkämpft, wir konnten uns aber bis zum Schluss nie absetzen. So war in jedem Paarkreuz in beiden Durchgängen die Ausbeute bei 1:1. Dabei überragten Johannes und Ingo, die ihre beiden Einzel jeweils gewinnen konnten. Sieg und Niederlage gab es für Elmar und Günter. Nicht in der Form für einen Punktgewinn befanden sich dagegen Rolf und Thorsten.

So folgte folgerichtig beim Stand von 8:7 für uns das Schlussdoppel, das ein Krimi, besser als jeder Tatort war. Hin und her ging es in der Partie zwischen dem Doppel 1 der Burladinger und Johannes/Rolf. Beim 10:10 im fünften Satz war dann der finale Showdown angerichtet. Und auch hier gab es Matchbälle für beide Paarungen. Höhepunkt war dabei das Timeout von Rolf bei Matchball für uns. Er sprach sich intensiv mit Johannes über die Art des Aufschlags ab - und produzierte einen Fehlaufschlag. Doch zum Glück hatte dieser keine negativen Folgen, den kurz danach konnten sie zur späten Zeit um 0:45 Uhr den Sieg mit einem 16:14 unter Dach und Fach bringen.

Was folgte war grenzenloser Jubel und Erleichterung über den hauchdünnen, aber angesichts des Satzverhältnisses von 37:30 nicht unverdienten 9:7 Sieges. Mit nunmehr 16:10 befinden wir uns momentan auf dem 3. Platz der Bezirksliga Alb.

Gelesen 142 mal